FANDOM


Saiki Uchiha
Saiki.png
Saiki ganz.png
Profilbild
Gesamtansicht
Name
Kana: うちは・サイキ
Bedeutung:
Rōmaji: Uchiha Saiki
Allgemeines
Status: Lebendig
Klassifizierung: Nukenin
Persönliche Daten
Alter: Teil I: 15 Jahre
Teil II: 19 Jahre
Geschlecht: MännlichSymbol.png Männlich
Geburtstag: 5. Oktober
Größe: Teil I: 164 cm
Teil II: 172,3 cm
Gewicht: Teil I: 48,4 kg
Teil II: 56,8 kg
Blutgruppe: A
Bijū:
Zugehörigkeit: KonohagakureSymbol.png Konohagakure
KumogakureSymbol.png Kumogakure
AkatsukiSymbol.png Akatsuki
Clan: UchihaClanSymbol.png Uchiha-Clan
UzumakiClanSymbol.png Uzumaki-Clan
Familie
Ryū Uchiha (Vater)
Midori Uchiha (Mutter)
Takaki Uchiha (Bruder)
Kagami Uchiha (Großvater)
Taizan (Großvater)
Ninja-Info
Ninja-ID: CL6077
Ninja-Rang: Teil I: Chūnin
Genin geworden: 12 Jahre
Chūnin geworden: 13 Jahre
Kekkei Mōra:
Kekkei Tōta:
Kekkei Genkai: Sharingan3.png Sharingan
SaikiMangekyou.png Mangekyō Sharingan
Naturen: Katon.png Katon
Raiton.png Raiton
Doton.png Doton
Inton.png Inton
Team: Team Yugito
Team Karasu
Partner: Doku Daikan
Ayame Uchiha
Wikia
Nutzer: UchihaFanatic

Saiki Uchiha, auch bekannt als "Blitzschneller Saiki" (雷迅のサイキ, Raijin no Saiki) oder "Blitzschnelles Sharingan" (雷迅の写輪眼, Raijin no Sharingan) ist ein gebürtiger Ninja aus Konohagakure, der in Kumogakure aufwächst und zu den letzten Nachkommen des Uchiha-Clans gehört. Er verfügt sowohl über das Sharingan, als auch über das Mangekyō Sharingan.

Persönlichkeit

Saikis Persönlichkeit und sein Verhalten sind durch die Ereignisse in seiner Kindheit stark geprägt. Durch das Verlassen von Konohagakure und die Flucht nach Kumogakure wird Saikis Mutter die wichtigste Bezugsperson für ihn. Während der Akademiezeit in Kumogakure ist Saiki der einzige, der sich für Hitomi und Ren einsetzt, da er das Gefühl kennt ohne Freunde aufzuwachsen. Seine ehrliche und hilfsbereite Art bringt ihm die enge Freundschaft von Ren, Hitomi und schließlich auch Manabu ein. So wird Kumogakure eine neue Heimat für ihn. Dementsprechend verändert sich Saikis Charakter als Kumogakure ihn und seine Mutter des Verrats beschuldigt und Midori umgebracht wird. Ohne Heimat und Perspektive lässt sich Saiki leicht von Tobi manipulieren als dieser die Wahrheit über die geheime Mission von Midori erzählt.

Saikis einziges Ziel ist von da an die Rache an Konoha und Kumogakure, weshalb er sich unter Tobis Training begibt. Während seiner Jahre in Akatsuki wird Saikis Charakter kalt und verschlossen. Dennoch schützt er seine Partner Doku und Ayame, wenn diese sich in Gefahr befinden. Nachdem Saiki die Wahrheit über den Tod seines Vaters erfährt verlässt er Akatsuki mit dem toten Körper von Yugito, um ihr in Kumogakure die letzte Ehre zu erweisen. Später schließt er sich der Shinobi-Allianz an, um Tobi entgültig zu besiegen und der Welt den Frieden bringen zu können.

Vergangenheit

Frühe Kindheit

Saiki Baby.png

Saiki als Säugling

Saiki wurde am 5. Oktober als zweites Kind von Ryū Uchiha und dessen Frau Midori in Konohagakure geboren. Er wurde einem besonders starken Spürsinn für Chakra geboren, auch wenn dieses nie bewusst von anderen wahrgenommen wurde. Trotz seines jungen Alters spürte er daher die Gefahr des Dritten Ninjaweltkrieges, der zu dieser Zeit wütete. Als Kleinkind konnte er deshalb oft nicht schlafen und wurde von seinem Bruder Takaki auf Spaziergängen durch das Dorf getragen. So Eine weitere wichtige Person während seiner ersten Lebensjahre war Itachi Uchiha. Beide hatten zwar auf unterschiedliche Weise Erfahrungen mit den Folgen des Ninjaweltkrieges gemacht, doch verband sie ihre Angst vor den zahllosen Toden miteinander. Da Saikis Vater und Fugaku Uchiha immer häufiger in Streitigkeiten über die zukünftige Führung des Uchiha-Clans gerieten und es innerhalb des Clans zu Abspaltungen kam hoffte Ryū, dass die Beziehung zwischen ihren Söhnen die beiden Seiten wieder näher zueinander führen könnte. Obwohl Saiki nichts von den Ängsten und Hoffnungen seines Vaters wusste, spürte er eine zunehmende Spannung und abweisende Haltung einiger Mitglieder gegenüber seiner Familie. Bereits mit zwei Jahren verliert Saiki seinen Vater, der bei einer Mission im Moto no Tani angeblich von mehreren Oinin aus Kirigakure getötet wurde. Obwohl seine Leiche nicht gefunden werden konnte, hielt das Dorf dennoch ein Begräbnis ab, an dem auch Saiki anwesendwar.

Fünf Tage nach seinem dritten Geburtstag wurde er durch den Angriff des Kyūbi geweckt. Seine Mutter stürmte ins Zimmer und zog ihm einen Kapuzenmantel über, um mit ihm und Takaki Konohagakure zu verlassen. Nachdem er völlig verängstigt auf den Kyubi und das brennende Dorf sah fragte er seine Mutter, was mit den anderen Dorfbewohnern geschehen würde und warum sie ihnen nicht hilft, woraufhin Midori ihm antwortete, dass dies nicht länger ihr Dorf und ihr Zuhause sei. Trotz ihrer harten Worte bemerkte Saiki, dass sie weinte. Nach mehreren Tagen der Flucht erreichten die drei schließlich das Dorf Kumogakure.

Kindheit in Kumogakure

Saiki Takaki.png

Saiki und Takaki als Kinder

In Kumogakure angekommen wurden sie festgenommen und vor den Raikage geführt. Midori konnte ihn davon überzeugen, dass sie nach dem Tod ihres Mannes aus Angst vor dem Uchiha-Clan geflohen war. Ihre gemeine Mission, den Raikage für Konohagakure zu überwachen und Informationen über die Geschehnisse des Dorfes an Danzō zu übermitteln, konnte sie erfolgreich gemein halten. So wurden Sie und ihre Söhne offiziell zu Einwohnern von Kumogakure. Die ersten Jahre in seinem neuen Zuhause verbrachte Saiki fast gänzlich mit seinem Bruder und formte so eine enge Zuneigung zu ihm. Zudem dachte er oft daran, ob es Itachi gut ging. Immer wenn er Besorgungen im Dorf erledigte, spürte er den Hass der Bewohner ihm gegenüber. Takaki erklärte ihm, dass Kumogakure in den letzten Kriegen viele Shinobi durch den Uchiha-Clan verloren hatte und dass sie daher auf ihn herabsehen würden. Auch verteidigte er Saiki vor den anderen Kindern auf den Spielplätzen, wenn diese auf ihn losgingen. Takakis Liebe für Saiki ließ ihn so zu einer Art Schutzwall werden. Obwohl er dankbar für seinen Bruder war bemerkte er, dass genau dieser Beschützerinstinkt ihn daran hinderte, selbst stärker zu werden. Daher bat er Takaki ihn zu trainieren, um stärker zu werden und sich selbst beschützen zu können. Saiki wurde in den Grundlagen der Uchiha-Kampftechniken unterrichtet und trainierte fast täglich, um seinen großen Bruder zu beeindrucken. Schließlich konnte er bereits mit sieben Jahren das Katon: Gōkakyū no Jutsu beherrschen – eine Leistung, die selbst Takaki erst mit zehn gelungen war. Ihre gemeinsame Zeit wurden nach diesem Erfolg immer knapper, da sein Bruder nun offiziell ein Shinobi von Kumogakure war und auf Missionen geschickt wurde. Saiki, der nun allein weiter trainierte, fasste den Entschluss die Akademie zu besuchen. Bei dem Eignungstest, bei dem auch seine Mutter anwesend war, wurde Saiki trotz Erfüllung sämtlicher Anforderungen abgelehnt mit der Begründung, dass eine Zulassung inmitten des Schuljahres unzulässig sei. Wütend über die Entscheidung schoss Saiki eine riesige Feuerkugel aus seinem Mund, um die Prüfer zu überzeugen. Der Raikage, beeindruckt von seinem Potenzial und dem zukünftigen Nutzen für Kumogakure, stimmte schließlich für eine Aufnahme.

Akademiezeit

TeamYugito.jpg

Team Yūgito

Saiki geht mit 8 Jahren in Kumogakure auf die dortige Ninja-Akademie, wo er als Wunderkind behandelt wird. Dort trifft er Hitomi Niji ist sofort in sie verliebt. Seine Zugehörigkeit zum Uchiha-Clan wird streng geheim gehalten und jedem Dorfbewohner ist es verboten, außerhalb des Dorfes oder zu Fremden darüber zu sprechen.

Während seiner Akademiezeit ist Saiki ein eher ruhiger, jedoch sehr freundlicher und hilfsbereiter Charakter. So verteidigt er Hitomi, wenn diese von den Mitschülern gehänselt wird oder trainiert zusammen mit ihr. Auf der Akademie wird er bester Schüler des Jahrgangs und damit der persönliche Rivale von Manabu, der fortan versucht Saiki zu übertreffen. Er schließt die Akademie im Alter von 12 Jahren mit Bestnoten ab. Nach dem bestandenen Abschluss an der Akademie bildet Saiki zusammen mit Manabu und Ren ein Team unter der Leitung von Yūgito Nii.

Handlung

Chūnin-Auswahlprüfung

Saiki Waldprüfung.png

Saiki während der zweiten Prüfung im Kusanagi no Mori

Die drei Jungen haben anfangs ein eher angespanntes Verhältnis zueinander, da sie Saikis Fähigkeiten für überbewertet halten. Vor allem Manabu, der Enkel des Yondaime Raikage, kann das Interesse seines Onkels an Saiki nicht nachvollziehen. Nach mehreren Mission kommen die drei sich jedoch schnell näher und werden ein eingespieltes Team, das sich füreinander einsetzt. Ihr Sensei erkennt das große Potenzial ihrer drei Schüler und sie beschließt, sie für die Chūnin-Auswahlprüfungen zuzulassen. Für die Prüfungen reisen sie nach Kusagakure, wo sie dank der analytischen Fähigkeiten von Saiki die erste Prüfung bestehen. Anschließend geht es im zweiten Teil der Prüfungen im Wald des Grasschneiders weiter. Dort verteidigen Saiki und Manabu ihre Schriftrolle und den angeschlagenen Ren vor einem Team aus Kusagakure. Während des Kampfes erweckt Saiki sein Sharingan und gemeinsam mit Manabu gelingt es ihm, die Gegner zu besiegen. Als er einige Zeit später den Trick der Prüfer durchschaut, schaffen sie es bis zur Endrunde der Prüfungen. Im Ausscheidungskampf besiegt er Nobuo Tetsurin und qualifiziert sich so für die Finalrunde.

Um Saikis Herkunft zu verschleiern, nimmt er unter einem falschen Nachnamen teil. In der Endrunde setzt sich das Team, zur Überraschung der anwesenden, sehr überzeugend durch. Im Viertelfinale schafft es Saiki zunächst Kusakiri ungesehen mit seinem Sharingan zu besiegen, nachdem dieser ihn durch Ninpō: Suna Kemuri in eine Staubwolke eingehüllt hatte. Der nachfolgende Halbfinalkampf erweißt sich für Saiki als echte Herausforderung, da sein Gegner Kawa Shirō äußerst schnell und begabt mit Ninjutsu ist. Durch eine Täuschung schafft es Saiki jedoch Kawa zu überlisten und den Kampf zu gewinnen. Nachdem auch Manabu den Einzug ins Finale geschafft hat, stehen sich die beiden Teamkollegen gegenüber. Manabu drängt Saiki bis an seine Grenzen und zwingt ihn alles einzusetzen, was er kann. Obwohl Manabu lange Zeit die Oberhand im Kampf hat, schafft es Saiki dennoch ihn mit einer Kombination aus Doppelgängern und Taijutsu zu besiegen. Saiki wird als einziger Prüflinge zum Chūnin ernannt.

Zusammentreffen mit Kakashi Hatake

Nach den bestandenen Prüfungen trainiert ihn seine Mutter in Unraikyō die Katon-Jutsu der Uchiha und ihre speziellen Techniken im Shunshin no Jutsu. Mit 14 Jahren ist Saiki Team-Leiter einer 5 köpfigen Chūnin Einheit. Da Kumogakure sich zu dieser Zeit noch immer Konflikt mit Konoha befindet, setzt der Raikage Saiki und sein Sharingan oft als Geheimwaffe gegen die Konoha-Nin ein. Auf einer Mission bei der das Team um Saiki, darunter auch Ren und Manabu, einen Versorgungsposten aus Konohagakure inflitrieren sollen, treffen sie auf den Kopier-Ninja Kakashi Hatake. Im Kampf gegen ihn wird seine gesamte Einheit und eine weitere Einheit von Kumo-Chūnin, mit Ausnahme von Manabu und Ren, von Kakashis Chidori getötet. Saiki schafft es jedoch dieses Jutsu zu kopieren, es gegen Kakashi einzusetzen und so den überlebenden Manabu und Ren zur Flucht zu verhelfen. Der Kampf endet unentschieden. Saiki und Kakashi ziehen sich zurück.

Flucht als Nukenin

Saiki MS Erwachen.png

Sein Mangekyō Sharingan erwacht beim Anblick seiner toten Mutter

Nachdem Saiki veletzt in Kumogakure eingetrifft, werden er und seine Mutter vor den Raikage gerufen. Er gibt bekannt, dass sich Kumogakure offiziell Konoha ergeben hat. Er erzählt den beiden, das Konohagakure ihre Schlachttaktiken exakt gekannt und ausgeschaltet haben. Er beschuldigt Midori, Konohagakure geheime Informationen zugespielt zu haben. Sie gesteht und erklärt allen Anwesenden, dass die Flucht aus Konoha nur vorgetäuscht war und sie von den Ältesten des Dorfes den Auftrag erhalten hat, die Aktivitäten des Raikage über lange Zeit hinweg zu überwachen. Dann nutzt sie ihr blitzschnelles Shunshin no Jutsu, um mit Saiki zu fliehen. Der Raikage befiehlt sofort die Verfolgung der beiden mit 30 seiner besten Jōnin.

Nach mehreren Tagen Flucht geraten sie an der Grenze zu Yuki no Kuni in einen Hinterhalt ihrer Verfolger. Beiden stellen sich mit aller Kraft ihren Angreifern, doch muss Saiki mit ansehen, wie seine Mutter dabei getötet wird. Als sich die verbleibenden Jōnin auf ihn stürzen wollen, aktiviert sich sein Mangekyō Sharingan und er verbrennt sie unbewusst und unter Tränen mit Amaterasu. Dabei beginnen seine Augen zu bluten und er wird kurz darauf ohnmächtig. Von den 30 Jōnin schafft es Flash G als einziger lebend zurück und berichtet dem Raikage. Dieser verkündet den Verrat von Saiki und dessen Mutter an Kumogakure und lässt ihn in alle Bingobücher des Dorfes unter der Kategorie "S" eintragen.

Madaras Schüler

Als Saiki zu sich kommt, befindet er sich in einer Höhle in den Bergen von Yuki no Kuni. In den Schatten steht eine schwarze Gestalt, die sich als Madara Uchiha vorstellt. Er hat Saiki nach dem Kampf in Sicherheit gebracht und versorgt. Nachdem Saiki vor lauter Verwirrung viele Fragen gestellt hat, erklärt ihm Madara alles: Den vorsätzlichen Mord an seinem Vater durch die Hand Fugaku Uchihas, die Rolle seiner Mutter für Konoha, die Verschwörungspläne des Uchiha Clans und das kürzlich stattgefundene Uchiha Massaker. Saiki fühlt Hass, Verzweiflung und Trauer und lässt sich von Madaras Worten verführen. Madara bietet ihm an, ihn zu trainieren und in die geheimsten Techniken der Uchiha einzuweihen, wenn Saiki dafür Madaras Organisation Akatsuki beitritt. Saiki erkennt zwar, dass Madara ihn nur ausnutzt, doch ihm war es egal, solange er nur Stärke erlangen kann. Nachdem Saikis Wunden größtenteils verheilt sind, begräbt er den Leichnam seiner Mutter in Yuki no Kuni und beginnt das Training unter der Führung Madaras, wie Jahre zuvor sein ehemals bester Freund, Itachi.

Akatsuki

SaikiAkatsuki.jpg

Pain stellt Saiki seine temporäre Partnerin Ayame vor

Nach seinem Eintritt in Akatsuki wird Saiki Doku Daikan zugeteilt. Beide sind ähnlich schweigsam, kommen aber gut miteinander zurecht. Im Laufe der Zeit entwickelt sich sogar eine Freundschaft zwischen den beiden. Durch seine Fähigkeit, aus seinem Körper Gifte zu produzieren, wird Doku oftmals auf Einzelmissionen geschickt, weshalb Saiki häufig mit Ayame Uchiha zusammen arbeiten muss. Durch deren spezielle Kräfte als Kurai ist Saiki als einer der wenigen im Stande, Ayame im Zaum zu halten. Auch trifft er in Akatsuki auf Itachi. Beide wissen von den Umständen des jeweils anderen und haben deshalb keine enge Bindung mehr zu einander. Anfangs werden Saiki und Doku hauptsächlich auf Mission geschickt, um störende Personen auszuschalten. So sollen sie für die Auslöschung von 13 Daimyō verantwortlich ist.

Jagd auf Mizore

Als eine Gruppe von Anbu aus Iwagakure in Amegakure eindringt, entsendet Pain Saiki und Ayame, um die Eindringlinge auszulöschen. Nach dem Kampf gelingt es Saiki, den Anführer der Anbu gefangen zu nehmen und mithilfe eines Genjutsu erfährt er, dass ein abtrünniger Ninja aus Amegakure dem Tsuchikage Informationen über Akatsuki gegeben hat. Saiki und Ayame werden daraufhin ins Erdreich geschickt, um Mizore zum schweigen zu bringen. Dieser wird jedoch von drei Iwa-Ninja beschützt. Während die beiden Akatsuki gegen die drei Iwa-Nin kämpfen, ergreift Mizore die Flucht, wird jedoch vom plötzlich auftauchenden Tobi getötet. Anschließend sie sich zurück.

Kampf mit Sanbi

Nach der erfolgreichen Ausschaltung Mizores reisen Saiki und Ayame nach Kirigakure, um den Yondaime Mizukage zu entführen und das Bijū zu extrahieren. Auf dem Weg ins Dorf lassen sie sich absichtlich von einer Gruppe Anbu gefangen nehmen, um so in Kirigakure einzudringen. Nachdem ein Spion der Akatsuki, Madai Momochi, sie befreit kommt es zum Kampf gegen den Mizukage Yagura. Im Verlauf des Kampfes lässt Yagura sein Bijū frei und die Residenz des Mizukage wird fast vollständig zerstört. Obwohl Saiki und Ayame all ihre Fähigkeiten einsetzen, sind sie Sanbi nicht gewachsen. Als es Ayame dennoch beinahe gelingt Sanbi einzufangen, bricht es aus seinem Jinchūriki aus und verlässt in einer gewaltigen Chakraexplosion das Gebiet. Die schwerverletzten Akatsuki werden im letzten Moment von Taizan gerettet und medizinisch versorgt. In einer geheimen Höhle erzählt er ihnen von ihren Eltern und ihren Schicksalen.

Beziehungen

Manabu, Ren und Hitomi

Manabu, Ren und Hitomi sind die wichtigsten Person in Saikis Kindheit. So haben Er und Hitomi seit ihrer ersten Begegnung auf der Akademie Gefühle füreinander und er hilft ihre Schüchternheit durch gemeinsames Training zu überwinden.

Auch Ren hilft er während seiner schwierigen Zeit auf der Akademie. So verteidigt Ren vor den anderen Mitschülern, als diese ihn schikanieren. Für Ren ist Saiki der erste echte Freund und Saiki findet in ihm wiederum einen vertrauenswürdigen Freund.

Saiki und Manabu haben hingegen zu Beginn eine sehr abweisende Beziehung. Für Manabu ist Saiki zunächst nur ein Angeber,der sich in fremde Angelegenheit einmischt, indem er Ren beschützt. Später wandelt sich Manabus Sicht auf Saiki in eine Art Bewunderung für dessen Fähigkeiten. Während ihrer Zeit als Teamkameraden werden die zwei langsam zu rivalisierenden Freunden, die sich gegenseitig antreiben, stärker zu werden.

Tobi

Nach Saikis Flucht aus Kumogakure und dem Tod seiner Mutter nimmt sich Madara Saiki an. Nachdem er ihm die Wahrheit über den Uchiha-Clan und die Rolle seiner Mutter für den Hokage erzählt, schmiedet Saiki seine Rachepläne. Er willigt ein, Madaras Schüler zu werden, um seine Kräfte zu steigern. Madara hingegen will den Hass des Jungen für seine eigenen Pläne nutzen. Obwohl er nichts von Madaras Absichten weiß, sieht er ihn nicht als wirklichen Meister an, sondern nur als Notwendigkeit um stärker zu werden.

Itachi

Da beide im Uchiha Viertel in Konohagakure aufwachsen, spielen die beiden als kleine Kinder häufig miteinander und werden so beste Freunde. Auch nachdem Midori zusammen mit Saiki nach Kumogakure flieht, muss er häufig an Itachi denken. Als er erfährt, dass Itachi den Uchiha-Clan ausgerottet hat, kann er es zunächst nicht glauben. Er stellt sich häufig Fragen über die Beweggründe von Itachi. Als sie sich später in der Akatsuki Organsation wiedertreffen, haben sich die beiden emotional voneinander entfernt. Sie sehen sich nun nur noch als Mitglieder des selben Clans. Nach Itachis Tod stellt sich jedoch heraus, dass er Saiki während all der Zeit noch immer als Freund gesehen hat und auch Saiki sieht in ihm insgeheim noch immer eine wichtige Bezugsperson.

Doku

Doku und Saiki bilden in Akatsuki ein Team. Die zwei respektieren den anderen und haben ein gutes Verhältnis zueinander. Sie werden nach und nach zu Freunden, die sich um den anderen sorgen. Vor allem für Doku ist Saiki neben Konan der wichtigste Bezugpunkt. Diese Bindung wird besonders daran deutlich, dass Doku Saiki nach dessen Austritt folgt. Obwohl Doku blind ist, sieht Saiki ihn nie als Schwachstelle des Team oder als Hindernis an, da er dessen Fähigkeiten erkennt.

Ayame

Ayame wird Saiki als Ersatz für Doku zugeteilt, der des öfteren allein unterwegs ist. Anfangs haben die zwei eine große Abneigung für den anderen. Saiki sieht Ayame als arrogante, übereifrige Angeberin, die sich aufgrund ihrer Fähigkeiten überschätzt. Nach einigen gemeinsamen Missionen erkennt Saiki jedoch Ayames wahren Charakter und er beginnt, sie zu akzeptieren. Nach dem Austritt aus Akatsuki machen sich Saiki und Doku auf den Weg, Ayame für ihr Team zu gewinnen, was das große Vertrauen in Ayames Fähigkeiten und ihren Charakter wiederspiegelt.

Fähigkeiten und Jutsu

Taijutsu

Folgt

Bukijutsu

Folgt

Kenjutsu

Folgt

Ninjutsu

Seishitsuhenka

Chidori Schild.png

Chidori no Tate

Saiki ist, wie die meisten Mitglieder des Uchiha-Clans, ein Spezialist im Umgang mit Katon-Jutsu. So meistert er bereits im frühen Alter das Katon: Gōkakyū no Jutsu. Während der Chūnin-Auswahlprüfung zeigt er außerdem, dass er weitere Katon-Jutsu nahezu perfekt beherrscht, darunter auch sehr fortgeschrittene wie das Hi Bunshin no Jutsu. Durch das Zusammentreffen mit Kakashi Hatake kann Saiki dessen Chidori kopieren und sich somit die Blitznatur aneignen. Ähnlich wie Sasuke entwickelt auch er daraus einige Variationen, sowohl defensive wie das Chidori no Tate, als auch stärkere offensive wie das Chidori Kageyoshi. Durch sein Leben in Kumogakure ist er zudem sehr geschickt im Umgang mit anderen Raiton-Jutsu.

Kuchiyose no Jutsu

Folgt

Dōjutsu

Sharingan

Tsukiyomi.jpg

Saiki benutzt Tsukuyomi

Seine mächtigste Waffe, das Sharingan, hat Saiki bis auf drei Tomoe-Flammen entwickelt und beherrscht selbst das Mangekyō Sharingan auf einem ähnlichen Level wie Itachi Uchiha. Mit dem Sharingan kann Saiki die Bewegungen seines Gegners selbst bei hohen Geschwindigkeiten verfolgen und dessen Jutsu kopieren. Seine mächtigsten Genjutsu werden mit dem Mangekyō Sharingan, mit dem er Informationen binnen weniger Sekunden von seinem Gegner erfährt oder dutzende gleichzeitig lähmen kann. Er beherrscht Tsukuyomi, Amaterasu und selbst die Dritte Technik Susanoo. Dieses besitzt in seiner vollendeten Form ein Schild aus den Flammen des Amaterasu und die Geistersense Yatagarasu no Kama, die Chakra absorbieren kann. Aufgrund der hohen Belastungen der Techniken für seine Augen verliert Saiki nach und nach sein Augenlicht bis er sich schließlich die Augen seines Bruders implantieren muss und so das Ewige Mangekyō Sharingan erhält.

Mangekyō Sharingan

Susanoo Saiki.png

Saikis vollendetes Susanoo

Folgt

Chakra

Folgt

Ryūgetsu

Folgt

Sensorische Fähigkeiten

Folgt

Intelligenz

Folgt

Fähigkeiten-Parameter

Alter Nin
(Ninjutsu)
Tai
(Taijutsu)
Gen
(Genjutsu)
Ken
(Intelligenz)
Riki
(Kraft)
Soku
(Schnelligkeit)
Sei
(Chakra)
In
(Fingerzeichen)
Gesamt
12 Jahre 2.5 2.5 1.5 2 2 3 2.5 2.5 18.5
14 Jahre 3.5 3 3.5 2.5 2.5 4 2.5 3 24.5
16 Jahre 5 3.5 4.5 3.5 3 5 3.5 4.5 32.5
19 Jahre 5 3.5 5 3.5 3 5 3.5 5 33.5

Kämpfe

Siehe hier: Saiki Uchihas Kämpfe

Vollendete Missionen

Menge Rang
49 D-Rang
27 C-Rang
15 B-Rang
3 A-Rang
0 S-Rang

Unverändert seit seiner Flucht, 1 Jahr v.S.

Trivia

  • 団扇, "Uchiwa" (うちわ) ausgesprochen, bedeutet "Fächer".
  • Saiki ist der einzige Uchiha, der in Kumogakure aufwächst.
  • Er hasst alle Arten von Ramen, außer mit Tomaten.
  • Die Beziehung von Saiki und Madara weist starke Ähnlichkeit mit der zwischen Sasuke Uchiha und Orochimaru auf.
  • Saiki kann sämtliche Fingerzeichen in einem Tempo formen, dass selbst mit dem Sharingan nicht erkennbar ist.
  • Er benutzt das Mangekyo Sharingan nur bei sehr starken Gegnern, als Zeichen seines Respekts.
  • Saiki erhielt seinen Spitznamen, weil er für das Shunshin no Jutsu einen Blitz verwendet.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki